Österreich hebt die meisten Covid-Beschränkungen am 5. März auf

Bundeskanzler Karl Nehammer gab die Entscheidung auf einer Pressekonferenz in Wien bekannt und betonte, dass die Pandemie noch nicht vorbei sei, die Situation es Österreich aber erlaube, mit einer schrittweisen Wiedereröffnung zu beginnen.


Die österreichische Regierung plant, die wichtigsten Covid-19-Beschränkungen am 5. März aufzuheben, wobei das Tragen von Masken an einigen Orten weiterhin vorgeschrieben sein wird. In einer ersten Phase, die am Samstag, dem 19. Februar, beginnt, wird für den Besuch von Veranstaltungen, Restaurants, Bars, Friseursalons und verschiedene andere Aktivitäten kein Impfnachweis mehr verlangt. Ein negativer Anti-Covid-Test ist für diese Tätigkeiten ausreichend.


Laut Bundeskanzler Karl Nehammer werden die verkürzten Öffnungszeiten für Bars und Restaurants abgeschafft, Nachtclubs dürfen wieder öffnen, und die Beschränkungen für Großveranstaltungen werden aufgehoben. "Wir haben die Pandemie noch nicht überwunden", warnte er, aber die Situation hat sich verbessert, insbesondere in den Krankenhäusern. Ab Samstag ist es nicht mehr obligatorisch, einen Impf- oder Genesungsnachweis vorzulegen, wenn man Restaurants, Fitnessstudios oder Versammlungen besucht. Bereits am 12. Februar begann Wien die Maßnahmen zu lockern und verabschiedete sich von der "2-G-Regel" für nicht lebensnotwendige Aktivitäten und Kulturstätten, die den Zutritt nur Personen gestattete, die gegen Covid geimpft waren oder sich von der Infektion erholt hatten. Jetzt müssen Sie nur noch eine Ffp2-Maske tragen, um Geschäfte und Museen zu betreten. Mit Ausnahme von Wien werden auch Personen mit einem negativen Testergebnis in Restaurants sitzen können, und nicht mehr nur diejenigen, die gegen Covid geimpft oder genesen sind.