Diskotheken dürfen in Italien bald wieder öffnen

Die Maskenpflicht im Freien bleibt für weitere 10 Tage aufrecht erhalten, die Diskotheken öffnen zum Valentinstag.


Zehn weitere Tage mit Masken im Freien und geschlossenen Diskotheken: Das sind die beiden Beschlüsse, die heute im Ministerrat gefasst wurden. In einer kurzen Sitzung - sie dauerte weniger als eine Stunde - wurde ein breiteres Paket von Entscheidungen, die ein neues Covid-Dekret bilden werden, auf Mittwoch verschoben.


Draghis Linie ist klar: Wiedereröffnungen sind zu erwarten, wenn nicht unmittelbar bevorstehend, so doch zumindest geplant. Die Maßnahme zur Schließung von Nachtclubs läuft heute aus, und was die Pflicht zum Tragen von Masken im Freien betrifft, so deuten die ersten Informationen aus dem Ministerrat auf eine Verlängerung der derzeitigen Maßnahmen um weitere 10 Tage bis zum 10. Februar hin, rechtzeitig zum Valentinstag.


Der Cts hatte um eine einmonatige Verlängerung gebeten, aber die Exekutive scheint darauf abzuzielen, den Startschuss vorzuverlegen. Ein Kompromiss könnte darin bestehen, die Tanzsäle Mitte Februar zu öffnen.


"Wir müssen aus dem Tunnel raus, es reicht. Dies muss die letzte Verlängerung sein". So kommentierte der Sekretär von Silb, der Gewerkschaft der Unterhaltungsbetriebe, Maurizio Pasca, die vom Ministerrat beschlossene weitere Verlängerung der Schließung von Diskotheken um 10 Tage. "Ich möchte alle daran erinnern, dass wir heute hätten wieder öffnen sollen, aber stattdessen müssen wir noch zehn Tage geschlossen bleiben. Offensichtlich wollte die Regierung wieder vorsichtig sein, und wir hoffen, dass dies wirklich die letzte Verlängerung ist" für "den einzigen Sektor in Italien, der seit zwei Jahren ununterbrochen geschlossen ist, abgesehen von der kleinen Sommerpause im Jahr 2021".


Nach Ansicht von Pasca ist die Situation für die 3.000 Unternehmen und rund 100.000 Beschäftigten des Sektors nicht mehr tragbar. "Wir haben 60 bis 70 Millionen für Erfrischungen erhalten, für Kinos und Theater sind eine Milliarde bis hundert Millionen bereitgestellt worden". Ganz abgesehen davon, so Pasca, dass die letzte Schließung einer Diskothek am 23. Dezember beschlossen wurde und "wie wir alle gesehen haben, die Ansteckungsgefahr weiter zugenommen hat". "Es sind also nicht die Diskotheken, die das Virus verbreiten. Im Gegenteil: In dieser Zeit haben die Menschen überall getanzt, ist es da nicht besser, sie an sicheren, kontrollierbaren Orten wie Diskotheken tanzen zu lassen? Am 10. Februar darf es keine weiteren Verschiebungen geben. Es darf keine weiteren Verschiebungen geben", sagt er, "wir hoffen, dass diese Mini-Verlängerung endgültig ist."