DJ Duo behauptet, sie hätten den Großteil von Alok's Musik produziert

Die zwei Brüder geben an, mindestens 14 Tracks für Alok kostenlos produziert zu haben, darunter auch einen neuen Song mit Luis Fonsi.


Kürzlich wurde der brasilianische DJ Alok in Anschuldigungen verwickelt, zwei Produzenten über mehrere Jahre ausgenutzt zu haben. Diese schockierenden Anschuldigungen wurden von den Sevenn-Mitgliedern Sean und Kevin Brauer erhoben. Das brasilianisch-amerikanische Brüderpaar begann vor mehr als einem Jahrzehnt mit dem Produzieren. 2015 sind sie Alok zufällig über den Weg gelaufen. Seitdem haben sie angefangen, Musik für ihn zu produzieren, bis etwa 2019. Dann begannen die Brüder allmählich, ihre einseitige Geschäftsbeziehung zu beenden.


Die Sevenn-Brüder, die bis zu ihren Zwanzigern in einer religiösen Gemeinschaft namens "Children Of God" aufgewachsen sind, waren naiv genug, um nichts von dem missbräuchlichen Verhalten Aloks und seines Management-Teams zu bemerken. Laut Billboard haben 12 der 14 Tracks, an denen Sean und Kevin ohne jegliche Entschädigung gearbeitet haben, "zusammen 1,024 Milliarden Plays erhalten und eine Gesamtsumme von fast 4,13 Millionen Dollar in Form von Labelzahlungen (3,38 Millionen Dollar) und Veröffentlichungsgebühren (748.000 Dollar) von Spotify eingebracht."


Ursprünglich hatten die Sevenn-Brüder erklärt, sie würden keine rechtlichen Schritte gegen Alok unternehmen. Jetzt scheinen sie eine Bruchstelle erreicht zu haben. Am 14. Januar hat Alok einen neuen Track veröffentlicht, eine Zusammenarbeit mit Luis Fonsi, Lunay, Lenny Tavárez und Juliette. Der Track heißt 'Un Ratito' und hat bereits mehr als 2 Millionen Streams allein auf Spotify. Laut Kevin hat er seit 2017 als Produzent an dem Song gearbeitet, allerdings listet die Musikstreaming-Plattform ihn nur als einen der Autoren. Billboard hat auch Zugang zu Text- und Sprachnachrichten zwischen Alok und Kevin, die aus dem Jahr 2018 stammen, in denen die Sevenn-Brüder Alok Demos des Songs schicken. In einem aktuellen Interview mit Billboard sagte Kevin:


"DIE MELODIE, DAS SCHLAGZEUG, DIE GITARRE - FAST ALLES, WAS DU DORT HÖRST, HABE ICH GEMACHT. "DIE PRODUKTION IST VON MIR."


Die Sevenn-Brüder werden nun von ihrem Anwaltsteam beraten, um herauszufinden, wie es weitergehen soll.