Ed Sheeran muss sich wegen "Thinking Out Loud" einem 100-Millionen-Dollar-Gerichtsverfahren stellen

Der populäre englische Singer-Songwriter sieht sich mit einem 100-Millionen-Dollar-Schiedsgerichtsprozess konfrontiert, in dem es um angebliche Urheberrechtsverletzungen im Zusammenhang mit der Single "Thinking Out Loud" aus seinem 2014 erschienenen Album "X" geht.


Der Song soll Elemente von Marvin Gayes klassischer Single "Let's Get It On" aus dem Jahr 1973 geklaut haben und hat eine Reihe von Rechtsstreitigkeiten überstanden, die bis ins Jahr 2016 zurückreichen. Für Ed Sheeran begann der Rechtsstreit zunächst, als der Nachlass des Songwriters Ed Townsend Sheeran wegen Urheberrechtsverletzungen verklagte. Der Fall wurde jedoch im darauffolgenden Jahr abgewiesen, obwohl die Entscheidung des Richters, den Fall ohne Vorurteil abzuweisen, letztlich bedeutete, dass er zu einem späteren Zeitpunkt wieder eingereicht werden konnte. Daraufhin entschied sich die Familie Townsend, ein Drittel ihrer Anteile an Structured Asset Sales zu verkaufen, die sich entschlossen, den Fall 2018 neu aufzurollen.


Als Structured Asset Claims ihre Klage einreichte, behaupteten sie, Sheeran habe "melodische, harmonische, rhythmische, instrumentale und dynamische Elemente aus Gayes Song verwendet." Richter Louis Stanton, ein Bundesrichter in Manhattan, beaufsichtigt den Fall und stellte fest: "Es gibt keine eindeutige Regel, dass die Kombination von zwei nicht schützbaren Elementen nicht zahlreich genug ist, um ein originelles Werk darzustellen. Ein Werk kann auch dann urheberrechtsfähig sein, wenn es vollständig aus einer Zusammenstellung nicht schutzfähiger Elemente besteht. Aufgrund dieses Urteils entschied der Richter, dass der Fall vor einem Schwurgericht verhandelt werden müsse, um die Frage endgültig zu klären.


Für Structured Asset Sales und seinen Eigentümer David Pullman ist das Ergebnis ein weiterer Schritt hin zu einem großen Sieg, und er "freut sich auf weitere Erfolge in diesem Fall, der die größte Urheberrechtsverletzung in der Geschichte betrifft." Ed Sheeran und sein Team hoffen auf ein ähnliches Ergebnis wie beim Prozess um eine andere seiner Singles, Shape of You, bei dem er sich einen langwierigen Rechtsstreit mit Sami Chokri und Ross O'Donoghue lieferte, die behaupteten, er habe sich ausgiebig an ihrem Hit Oh Why von 2015 bedient. Am Ende gewann Sheeran den Fall und bekam 1 Million Dollar an Prozesskosten zugesprochen. Für den Prozess um Thinking Out Loud muss noch ein Termin für die Anhörung der Jury festgelegt werden.