Hardwell's emotionale Rückkehr bei Ultra Miami

Schon als der erste Flyer für die Rückkehr von Ultra enthüllt wurde, gab es Gerüchte über Hardwell's Rückkehr. Der holländische DJ zog sich 2018 von seinen Shows zurück und kündigte in den sozialen Medien für einen Monat bis Anfang 2020 an, der Post lautete "To Be Continued" und wir alle wissen, was kurz darauf geschah.


Nach einer fast vierjährigen Pause hinter den Decks meldete sich der EDM-König Hardwell mit einem (teilweise) überraschenden Set als Headliner auf der Hauptbühne des Ultra Music Festivals zurück. Die Show war das Finale von Ultras großem Comeback in Downtown Miami - wo das Festival dieses Jahr nach einem viel geschmähten 2019er-Ausflug auf Miamis Virginia Key zurückkehrte - aber es war nur der Anfang eines neuen Kapitels für den niederländischen Hitmacher.


Obwohl Hardwells Auftritt nicht offiziell angekündigt worden war und sein Name auf dem Lineup-Poster unkenntlich gemacht wurde, enthüllte Billboard eine Woche vor Beginn des Festivals, dass er der Headliner sein würde. Dennoch war die Vorfreude groß, als sich Zehntausende von Fans unter dem Sternenhimmel versammelten, um zu sehen, wer auf der riesigen Bühne auftreten würde, auf der der französische Star David Guetta gerade eine poplastige Performance mit einem Auftritt von Joel Corry beendet hatte.


"Ich akzeptiere nicht mehr die Dinge, die ich nicht ändern kann, ich ändere die Dinge, die ich nicht akzeptieren kann", sagte Hardwell in seiner Introaufnahme. "Die Welt hat mich zu dem gemacht, was ich war, aber mein Glaube hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin. Du hast deine Meinung, aber seien wir ehrlich: Deine Meinung über mich definiert nicht, wer ich bin. Denn ich weiß, was du von mir erwartest. Jetzt werde ich euch zeigen, wer ich wirklich bin."


Rote Lichtblitze erhellten die Bühne aus allen Ecken, als Hardwell sich kopfüber in seinen neuen Sound stürzte: harter, dunkler und pulsierender Techno. In der nächsten Stunde feilte er an einem gleichmäßigen, harten Beat und lieferte ein Set, das zu 75 Prozent aus donnernden Kick-Drums bestand, in die er kleine Anspielungen auf die Markenzeichen seiner Vergangenheit einwebt. Eine Synthie-Anspielung auf "Spaceman" hier, ein Hauch der Vocals von Metallicas "Nothing Else Matters" dort.


Hardwells Zeit abseits des Rampenlichts gab ihm Raum, seine eigenen Inspirationen und Einflüsse zu erkunden. Fans in den sozialen Medien merkten an, dass Hardwells Sound schon immer sehr progressiv und vielfältig war, und argumentierten, dass man die Vorläufer dieser klanglichen Veränderung in früheren Veröffentlichungen hören kann. Doch wenn man sich als härterer, dunklerer Produzent neu positionieren will, ist jetzt sicherlich der richtige Zeitpunkt.


Was aus diesem neuen Ansatz wird, bleibt abzuwarten. Eine bevorstehende Welttournee von Hardwell wurde bereits angekündigt, und wir sind sicher, dass einige der zahlreichen IDs, die während des Sets am Sonntag gespielt wurden, auf dem besten Weg dorthin sind.


Was die Behauptungen angeht, die einige Fans seit der Show auf Twitter geäußert haben, dass Hardwell im Alleingang die Massen auf der Hauptbühne über Techno umerziehen oder die EDM-Landschaft verändern wird? Wir denken, dass die House- und Techno-Legende Carl Cox und der Erfolg seiner 21 Jahre alten Ultra-Bühne für sich selbst sprechen, aber wenn irgendjemand in der Lage ist, diesen Sound auf der Hauptbühne zu präsentieren, dann hat Hardwell am Sonntagabend bewiesen, dass er dieser Aufgabe gewachsen ist.