UK: Vermehrt illegale Raves seit neuesten COVID Einschränkungen

Die Bosse des Nachtlebens argumentieren, dass die anhaltenden Beschränkungen für das Ausgehen in den Clubs im Vereinigten Königreich die Menschen dazu gezwungen haben, nicht mehr spontan auszugehen.


Seit kurzem liegt die Nachtindustrie wegen des aktuellen Omicron-Ausbruchs erneut nahezu still, da Hunderte von Clubs in Schottland, Wales und Nordirland geschlossen bleiben. Viele Branchenführer sind der Meinung, dass der Besuchermangel in den Nachtclubs auf die Einführung der NHS COVID-Pässe zurückzuführen ist.


"Dies wird das Aus für die Bars und Clubs auf der Straße bedeuten, wo man sich in letzter Minute entscheidet und an der Tür bezahlt. Ich habe wirklich Angst um sie", sagt Warehouse Project-Chef Sacha Lord, der vorhersagt, dass die Verwendung von COVID-Pässen "die Spontaneität des Ausgehens zerstören wird".


Nach Angaben der Branche machten kommerzielle Clubs früher 75 % ihres Umsatzes mit "Spontanbesuchen" vor der Schließung oder mit Gästen, die in letzter Minute noch ausgehen wollten. Nightlife-Bosse sagen nun voraus, dass die typischen Clubbesucher anstelle der kommerziellen Clubs zu illegalen Raves, geheimen Partys und experimentellen Veranstaltungen abwandern könnten.


Der Geschäftsführer der Night Time Industries Association, Michael Kill, ist der Meinung, dass die Beschränkungen zu einer Zunahme von Hauspartys und illegalen Veranstaltungen führen werden, während es viele Menschen gibt, die mit den COVID-Pässen nicht einverstanden sind. "Diese Leute werden ihr soziales Engagement nicht aufgeben, sondern es in andere Bereiche verlagern", sagte er und prophezeite, dass die Verlagerung das britische Nachtleben gefährden könnte.


"Die Realität sieht so aus, dass wenn man mit sechs Freunden in einem Pub sitzt und eine Person sich nicht doppelt impfen lassen oder ihren COVID-Pass heruntergeladen hat, wird man wahrscheinlich im Pub bleiben. Für Nachtclubs bedeutet das, dass ein Teil der Besucher wegfällt.