Nina Kraviz aus dem Lineup von drei kommenden Festivals gestrichen

Seit dem Beginn der russischen Militärbesetzung in der Ukraine ist Nina Kraviz von Kritik und Dramatik überschattet, was sich nun auch in beruflichen Konsequenzen niederzuschlagen scheint.


Drei anstehende Festivals, The Crave in Den Haag, Movement Music Festival in Detroit und PollerWiesen in Deutschland, haben bekannt gegeben, dass Nina Kraviz aus ihrem Lineup gestrichen worden ist. Kraviz hat bei ihren Auftritten und auch in den sozialen Medien stets eine einflussreiche Präsenz gezeigt, wo es in der Vergangenheit Hinweise auf eine implizite Unterstützung für Wladimir Putin gab. So postete Nina Kraviz beispielsweise beim Coachella-Festival kurz nach der russischen Invasion der Krim eine Pappe des russischen Staatschefs in die Höhe. Im Februar, als der Albtraum in der Ukraine begann, teilte die russische Künstlerin ein Video, auf dem sie das Wort "Frieden" schrieb. Daraufhin folgte ein langes Schweigen, das bei vielen Fans und Künstlerkollegen auf der ganzen Welt Empörung auslöste.


Vor wenigen Tagen wurde auch bekannt, dass Clone Distribution seine Zusammenarbeit mit Trip Recordings und Nina Kraviz aufgrund ihrer Pro-Putin-Äußerungen beendet hat. In einer langen Erklärung zu den Gründen für den Abbruch der Beziehungen hieß es, dass Kraviz' Haltung gegenüber der russischen Invasion "Fragen aufwirft, die angesichts der aktuellen russischen Aggression nicht ignoriert werden können".


Die drei Festivals, die Nina Kraviz aus ihrem Programm gestrichen haben, gingen nicht näher auf ihre Beweggründe ein und entschieden sich für kurze und vage Formulierungen in den Erklärungen, die sie in den sozialen Medien veröffentlichten. Das Movement Music Festival in Detroit war eines der präzisesten und teilte auf Twitter mit, dass Kraviz nicht in der Lage sei, "dieses Jahr auf dem Movement zu spielen". Laut TIME hatte das Festival Anrufe von lokalen Gruppen erhalten, die den Ausschluss von Nina Kraviz von der Veranstaltung forderten, darunter das Ukrainian-American Crisis Response Committee of Michigan, das einen Brief und eine Petition veröffentlichte. In dem Brief hieß es:


Wir können nicht tatenlos zusehen, wie unsere Gemeinschaft, Ukrainer und Nicht-Ukrainer gleichermaßen, sich mobilisiert, um den Leidenden in der Ukraine zu helfen, und gleichzeitig jemanden willkommen heißt, der mit seinem Verhalten dazu beigetragen hat, Putin zu unterstützen... Schweigen erzeugt nur noch mehr Ungerechtigkeit".


Die beiden anderen Veranstaltungen versuchen, mit wenigen Worten anzudeuten, dass die Entscheidung nicht einseitig war. Via Instagram schrieb The Crave, dass "nach langen und intensiven Diskussionen sowohl intern als auch extern". Auf der gleichen Plattform erklärte PollerWiesen, dass die "Entscheidung von uns nach einem Prozess des offenen Dialogs mit allen beteiligten Parteien getroffen wurde".


Die Erklärung dieser Festivals kommt kurz nachdem die russische Künstlerin ihre Position in den letzten Monaten in einem langen Posting rechtfertigte, in dem zu lesen ist:


"Ich bin Musikerin und habe nie Politiker oder politische Parteien unterstützt, und ich habe auch nicht vor, das in Zukunft zu tun. Ich verstehe weder die Politik noch die sozialen Prozesse, die sie hervorbringt. Deshalb halte ich es nicht für richtig, darüber in den sozialen Medien zu sprechen."


Nina Kraviz ist Teil mehrerer anstehender Festivals, wie dem CORE Festival in Belgien an diesem Wochenende und Junction 2 in London im Juni.